Marktinformationen KRG

 

Kurzinformationen zur Autonomen Region Kurdistan:

  •   Regierungssystem:                                                   Parlamentarische Demokratie
  •   Staatsoberhaupt:                                                       Masud Barzani (geschäftsführend)
  •   Regierungschef:                                                        Nêçîrvan Barzanî
  •   Fläche:                                                                        40,643 km² (2017)
  •   Einwohnerzahl:                                                          5,300,000 Einwohner (2017)
  •   Bruttoinlandsprodukt:                                               $26,5 Bn (2016)
  •   Währung:                                                                     Iraqi Dinars (1$ = 1193,80IQD Stand: 05.02.2018)

Wirtschaftliche Kennzahlen:

  •  Bruttoinlandsprodukt:                                                   26,5 Mrd. US-$(2016)
  •  BIP-Entstehung in % (2011):
         1. Diensleistunge:                                                            30,1%
         2. Öffentliche Dienstleistungen:                                       20,6%
         3. Landwirtschaft:                                                            17,5%
         4. Handel und Logistik                                                     13,5%
         5. Bergbau und produzierendes Gewerbe:                      9,4%
         6. Bausektor                                                                     7,6%

Die Autonome Region Kurdistan im Nordirak unterscheidet sich vom Zentralirak in vielerlei Hinsicht. Während im Zentralirak nur kleinere kurdische Minderheiten leben, stellen diese im Nordirak die Bevölkerungsmehrheit mit eigener Sprache. Aus unternehmerischer Hinsicht von besonderer Bedeutung ist der kurdische Teil insbesondere wegen seiner stabilen Sicherheitssituation. Derweil nach wie vor große Teile des Zentralirak als unsicher gelten, wird die Sicherheitslage in Kurdistan deutlich stabiler bewertet. Dies hat unter anderem auch mit der großen internationalen Unterstützung (u.a. Deutschlands) der kurdischen Sicherheitsarchitektur  zu tun, welche eine Besetzung kurdischer Gebiete durch den IS fast komplett verhindern konnte.

Die Autonome Region Kurdistan wurde 2005 in die irakische Verfassung aufgenommen, umfangreiche Freiheiten werden der kurdischen Administration seither von der irakischen Zentralregierung gestattet. Mit circa 5 Mio. Einwohnern macht der kurdische Teil des Irak zwar nur einen kleinen Teil des Gesamtirak aus, dennoch sollte die Bedeutung insbesondere der wirtschaftlichen Zentren Erbil und Sulaimanyia nicht unterschätzt werden.

Die im Westen oft als „Stabilitätsanker“ bezeichnete kurdische Region im Irak konnte durch ihre positiv zu bewertende Sicherheitssituation in den vergangenen Jahren ein deutliches Wirtschaftswachstum vorweisen. Zu Beginn dieses Jahrzehnts war sogar von einem Boom die Rede, westliche Medien berichteten über das Milliarden-Projekt Downtown-Erbil, welches das Emirat Dubai zum Vorbild hat. Insbesondere die Baubranche konnte in diesem Zusammenhang enorm wachsen. Die nordirakische Wirtschaft profitiert neben der guten Sicherheitslage auch von der guten infrastrukturellen Anbindung, so verfügen die kurdischen Wirtschaftszentren über internationale Flughäfen in Erbil und Sulaimanyia.

Die Wirtschaftsstruktur Kurdistans ist geprägt von einem großen Dienstleistungssektor, weitere bedeutende Wirtschaftsbranchen sind die Landwirtschaft, der Handel und die Logistik, der Bergbau und das produzierende Gewerbe sowie der Bausektor. Die kurdische Regierung hat für den bilateralen Austausch drei Prioritätssektoren definiert, in welchen das wirtschaftliche Engagement ausländischer Unternehmen und Investoren besonders erwünscht ist und folglich gefördert wird: Landwirtschaft, Industrie und Tourismus.

Obwohl die Landwirtschaft und der Tourismus durchaus Potential für die deutsche Wirtschaft beinhalten, so bieten sich dennoch die bedeutendsten Möglichkeiten im Industriesektor. Sowohl der Produkte des Bausektors, als auch jegliche sonstige industriellen Produkte sind stark nachgefragt, das Label „Made in Germany“ erfreut sich in der Autonomen Region großer Beliebtheit.